Löwentorkreuzung, Stuttgart

Bestandsdatenerfassung als Grundlage für die Planung von anstehenden Umbaumaßnahmen im Bereich der B10.

Auftraggeber

Tiefbauamt Stuttgart und Stuttgarter Straßenbahnen AG Unternehmensbereich Gleisbau Tpa-V Ausführungsplanung-Vermessung

Gesamtprojekt

Bestandsdatenerfassung als Grundlage für die Planung von anstehenden Umbaumaßnahmen im Bereich der B10 sowie den Straßenanschlüssen, Option: Umstellen von Meterspur auf Regelspur.

Unsere Leistungen

  • Geodätisches Festpunktfeld,
  • Bestandserfassung und -darstellung der baulichen Anlagen, der Topographie und der Gleisanlagen.

U13+U15, Löwentorkreuzung Stuttgart

Auf einer Hinweistafel beim Aussichtspanorama über dem Leibfriedschen Garten steht:

„Pragkreuzung – Ein Knoten für den Individualverkehr Kein Verkehrsknotenpunkt in Stuttgart wird so intensiv befahren wie der Pragsattel – fast so, als flössen hier die etwa 3200 Straßen und Sträßchen der Stadt auf ein Mal in den drei Bundesstraßen B10, B27 und B295 zusammen. Mehr als 100.000 Kraftfahrzeuge am Tag, im Monat also rund drei Millionen, kreuzen diesen nördlichen Eingang von Cannstatt und Stuttgart“

Dieses Verkehrsaufkommen soll dadurch reduziert werden, dass der Durchgangsverkehr der B10 in einem neuen Tunnel den Verkehrsknoten unterquert

Dabei sind zahlreiche Straßen- und Straßenbahnlinien bei laufendem Verkehr umzubauen. intermetric erstellte die vermessungstechnischen Grundlagen für die Planung und Ausführung.

intermetric erstellte die vermessungstechnischen Grundlagen für die Planung und Ausführung.

Lage- und Höhenfestpunktfeld

Erkunden, Vermarken und Bestimmen von Lage- und Höhenfestpunkten einschließlich Anschluss an das städtische Festpunktfeld und an das Festpunktfeld der SSB AG.

Objektorientierte Bestandserfassung und -berechnung

Erfassen von insgesamt über 11.000 Bestandspunkten, wobei bereits im Außendienst ein von intermetric entwickeltes objektorientiertes Codierungssystem verwendet wurde. In den verwendeten Codes sind auch bereits vom Auftraggeber vorgegebene Spezifikationen berücksichtigt. Über die Codierung werden außerdem die Auswerteabläufe (geodätische Netzausgleichung, Polarpunktberechnung) gesteuert.

Berechnen des Lage- und Höhenfestpunktfeldes und anschließend der Bestandspunkte, jeweils gesteuert über die Codierungen.

Bestandsdarstellung

Darstellen des aufgemessenen Bestands gemäß Vor-schriften und Musterzeichnungen des Auftraggebers als Grundrisszeichnungen und als dreidimensionales Geländemodell, wiederum durch Codes gesteuert Umsetzen der Bestandsdaten in das CAD-System des Auftraggebers.

zurück zur Übersicht