Ansicht Südost
Grundriss
Schnitt 2
Schnitt 5
Das Palmenhaus - die Flora vor der Zerstörung

Flora, Köln

3D-Bestandsaufnahme der "Flora" in Köln

Gesamtprojekt

"Die Flora Köln, eines der schönsten historischen Gebäude Kölns und mitten im Botanischen Garten gelegen, bietet einen idealen Rahmen für Events, Kongresse und Gesellschaftsveranstaltungen", so der Betreiber Kölnkongress auf seiner Homepage.

Nun soll das Gebäude noch schöner werden. Gundlage für die Generalsanierung sind zentimetergenaue Bestandsdaten des Gebäudes, erstellt auf Basis der vollständigen dreidimensionalen Vermessung des Gebäudes durch die intermetric GmbH im März 2008.

Auswertung/Übergabe

  • Grundrisse
  • Schnitte
  • Ansichten
  • Scandaten Viewer mit integrierter Messfunktionalität

Besonderheiten

  • Messung während Veranstaltungsbetrieb, ohne Publikumsverkehr und Veranstaltungen zu behindern.
  • Anpassen des Messkonzeptes und der vor-Ort Messungen an diese Gegebenheiten
  • Exaktes Zusammenfügen der Scans trotz unkonventioneller Standpunktwechsel garantiert durch unabhängiges Bestimmen der Passpunktkoordinten über Netzmessung und Ausgleichung

Unsere Leistungen

Die intermetric GmbH hat im Auftrag eines großen Stuttgarter Planungsbüros den Bestand des Gebäudes detailgetreu dokumentiert.

Mit dem neuen Verfahren 3D Laserscanning werden die Gebäudemerkmale nicht nur punktweise erfasst oder als Längen, Breiten und Höhen gemessen und in Plänen festgehalten.

Statt dessen wird das gesamte Gebäude vollflächig Zentimeter für Zentimeter abgescannt. Aus der dabei entstehenden Punktwolke lassen sich Ansichten, Grundrisse und Schnitte in bisher nicht möglicher Realitätsnähe ableiten. Der Abstraktionsgrad - Pläne und Zeichnungen abstrahieren immer - kann dabei individuell festgelegt werden. und ggf. auch nachträglich noch geändert werden.

Das gesamte Gebäude wurde ohne Unterbrechung des Veranstatungsbetriebes und des Publikumsverkehrs dreidimensional mittels 3D Laserscanner vermessen. Die Messkampagne wurde so geplant und durchgeführt, dass Betrieb und Publikum nicht gestört wurden. Dies erforderte häufige Standort- und Raumwechsel, auch wenn der Raum noch nicht vollständig erfasst war und späteres Vervollständigen.

Das exakte Zusammenfügen der einzelnen Scans erfolgte, wie bei der intermetric üblich, über Passpunkte, deren Koordinaten in einer unabhängigen Netzmessung und nachfolgenden Netzausgleichung hochgenau und widerspruchsfrei bestimmt werden.

Ausgewertet wurden Grundrisse, Schnitte und Ansichten.

Außerdem erhielten die Auftraggeber die Scandaten zusammen mit einem Betrachtungsprogramm (Viewer) mit Messfunktionalität. Der Viewer vermittelt den Eindruck, ein 360° Schwarz-Weiss-Bild zu betrachten. Tatsächlich hat aber jedes Pixel eine 3D-Koordinate. Mit der Messfunktionalität lassen sich damit im "Bild" direkt Bauwerksteile oder Gegenstände vermessen.

Geschichte der Flora

Am 14. August 1864 wurde das ursprüngliche Gebäude in einem großen Festakt eröffnet: Das Palmenhaus im Zentrum des botanischen Gartens Köln. Die Kölner Architekten Max Nohl und Joseph Felten hatten einen Wintergarten mit reichen Verzierungen entworfen. Im Stile ihrer Zeit haben sie dabei auch maurische und romanische und Renaissance-Elemente eingearbeitet.

Das tonnenförmige Dach aus Stahl und Glas, unter dem prächtige Palmen wuchsen, wurde schnell zum namensgebenden Wahrzeichen des Palmenhauses.

Im zweiten Weltkrieg wurden die gesamte Gartenanlage und das Palmenhaus schwer beschädigt. Für einen Wiederaufbau im alten Glanz fehlte in den 1950er Jahren das Geld. Das Glasdach wurde durch ein einfaches Walmdach ersetzt, die Fassade blieb jedoch erhalten.

Seit 2006 betreibt die Kölnkongress GmbH die Flora als Veranstaltungs- und Kongresszentrum in historischem Ambiente.

Generalsanierung ab 2009

Ab März 2009 soll im Rahmen einer Generalsanierung die alte Pracht der Flora wieder erstehen. Die Flora soll wieder ein tonnenförmiges Glasdach erhalten. Auf Grund von weiteren strukturellen Eingriffen werden die Veranstaltungskapazitäten erweitert. Bauherr ist die Stadt Köln.

Solide Planungsgrundlage

Dem Architekturbüro steht damit eine präzise und umfassende Planungsgrundlage zur Verfügung, eine unabdingbare Voraussetzung für schnelle, richitge Entscheidungsprozesse.

zurück zur Übersicht