Qualitätssicherung & Beratung

Qualitätssicherung 

Qualitätssicherung soll Vertrauen schaffen und gewährleisten, dass vordefinierte Qualitätsforderungen erfüllen werden. Sie ist die Summe aller Maßnahmen, um konstante Produktqualität sicherzustellen. Für unsere Kunden bedeutet das vor allem eines: Datenqualität.

Die Qualität eines digitalen, raumbezogenen Datenbestands lässt sich vor allem an folgenden Kenngrößen bewerten:

  • Vollständigkeit
  • Aktualität
  • Konsistenz
  • Genauigkeit
  • Richtigkeit

Jede CAD-Datei und jedes Geoinformationssystem (GIS) ist daher nur so gut, wie diese Kenngrößen erfüllt sind.

Leistungen

Unsere Beratungsleistungen zur Qualitätssicherung in Geoinformationssystemen umfassen:

  • Beschreiben von Qualitätskriterien zur eingehenden Datenqualität
  • Überprüfen der Topologie bei Trassen- und Kabelnetzwerken (Kanten-Knoten-Modell)
  • Überprüfen der Gültigkeit von Verknüpfungen
  • Ermitteln der notwendigen Dokumentationstiefe im Spannungsdreieck: Finanzierbarkeit, zeitlicher Realisierungshorizont und Vollsändigkeit, auch in Hinblick auf zukünftige Anwendungen und Analysen
  • Ermitteln und Spezifizieren des Fortführungsbedarfs von Modellkatalogen
  • Erstellen und Einführen von Prüfverfahren in Abnahmeprozessen, etwa für die Ersterfassung und Fortführung durch eigene oder dritte Dienstleister
  • Unterstützen beim Erarbeiten von Checkroutinen für die Konsistenz auch im Nahbereich
  • Semantisches (inhaltliches) Prüfen von Attributwerten, Modellierungsregeln
  • Testen anstehender Softwareupdates hinsichtlich ihres Einflusses auf die Funktion und den Betrieb des Produktivsystems sowie Vorschlagen von ggf. nötigen Migrationspfaden etwa für Modellkatalog und Konfigurationen.
  • Auswerten von Prüfergebnissen
  • Mitarbeiten beim Erarbeiten weiterer geeigneter Maßnahmen zur Qualitätssicherung
  • Durchführen von Schulungen im Bereich Geodatenmanagement, GIS und CAD

Wirschaftlichkeit

intermetric berät Hersteller-unabhängig beim Ermitteln des Investitionsbedarfs sowie dem richtigen Verhältnis zwischen System- und Datenkosten. Denn prinzipiell gilt: die Daten sind der wertvollste Bestandteil Ihres Geoinformationssystems, wenn auch häufig nicht der teuerste.