Grundlagenermittlung

Kein Projekt ohne Raumbezug

Bei jedem Projekt mit Raumbezug ist es zunächst das oberste Ziel, eine möglichst einheitliche und vollständige sowie widerspruchsfreie und aktuelle Datenbasis aus Geometrie- und Sachdaten zu schaffen. Hierbei werden Bestandsinformationen aus verschiedensten Datenquellen kombiniert und für weitere Planungs- oder Dokumentationsaufgaben aufbereitet. Je nach Projekttyp und Auftraggeber können vielfältige Datenquellen relevant sein (Auswahl): 

  • Ergebnisse etwaiger Vorplanungen
  • Infrastrukturdaten von Gemeinden, Netzbetreibern, Versorgungsunternehmen und Mobilfunkanbietern
  • Liegenschafts- und Katasterdaten (ALK) als ALKIS/NAS
  • aktuelle Flächennutzungs- und Bebauungspläne
  • maßstabsgetreue Orthophotos
  • GIS/CAD-Fachschalen
  • BIM-Modelle
  • u.v.m.  

Datenqualität

Die ermittelten Basisdaten werden auf Plausibilität, Vollständigkeit und Aktualität geprüft. Dabei kommen u. a. folgende Verfahren zum Einsatz:

  • Datenqualifizierung: Das Vergleichen multipler Datensätze zur Verifizierung und Qualitätssicherung
  • Datenbereinigung: Das Auflösen aufgedeckter Inkonsistenzen innerhalb eines Datensatzes
  • Datenverschmelzung: Das Zusammenführen mehrerer Datensätze aus verschiedenen Quellen um Redundanzen und Konflikte aufzudecken
  • Datenkonvertierung: Das Umwandeln zwischen verschiedenen Datenformaten
  • Datentransformation: Das Überführen raumbezogener Informationen in das Zielkoordinatensystem

Sollten sich während der Datenprüfung Datenlücken oder weitere Fragen ergeben, so können jederzeit ergänzende Vermessungen im Außendienst vorgenommen werden. 

Ergänzende Vermessungen vor Ort

intermetric setzt sowohl auf klassische Vermessungsinstrumente wie Tachymeter, aber auch auf GPS-Empfänger und -kameras, 3D-Laserscanner, Drohnenbefliegung und andere innovative Messtechniken.

Bei der Erfassung von oberirdischen Strukturen kommt ein selbstentwickeltes Kodierungssystem zum Einsatz. Über eine automatisierte Messdatenauswertung können auf hocheffiziente Art und Weise komplexe kartographische Darstellungen mit Layer-und Blockstruktur erzeugt werden, welche das zeitaufwändige manuelle Konstruieren von Linien- und Punktverbindungen sowie von Flächen, Texten, Attributen und Symbolik auf ein Minimum reduziert.

Präsentation

Zwischenstände können sowohl grafisch als auch statistisch aufbereitet präsentiert werden. Gleiches gilt für aktuelle Umplanungen oder Planungsvarianten, die in zusätzlichen Ansichten dargestellt werden können. 

Abschließend werden die finalen Daten in geeignete Austauschformate überführt, um die Ergebnisse entsprechend der Schnittstellen und Anforderungen des Auftraggebers zur Verfügung zu stellen. Ob CAD-Datei, Papierplot oder WebGIS – wir beraten Sie gerne und freuen uns darauf, unsere langjährige Erfahrung einzusetzen.